VERBAND DER DEUTSCHEN JUDEN


VERBAND DER DEUTSCHEN JUDEN
VERBAND DER DEUTSCHEN JUDEN (Ger. "Alliance of German Jews"), organization of representatives of the major communities and organizations. It was formally founded on April 24, 1904, as an attempt to constitute the sole and recognized representation of German Jewry and all its factions, particularly the central-verein (CV) and the Zionists. The Verband was established, after almost a decade of hesitation and planning by Jewish leaders such as Bernhard Breslauer (1851–1928) and Eugen Fuchs (1856–1923), owing to the threat of increasing antisemitism and the growing disenchantment with the progressive parties, in spite of opposition by many Jewish leaders to a separate organization. Its first chairman was Martin philippson . The Verband's main goal was the defense of equality and an attack on official discrimination in Germany. Brochures on discrimination in the universities and in the legal and military professions were compiled and publicized for this purpose. The Verband also published works explaining the principles of Judaism to gentiles. It was a roof organization that did not interfere with the work of other organizations. The Verband did not succeed in winning the support of the Orthodox separatists, the younger and more radical generation of Zionists, and the Eastern European Jews. After World War I, it lost much of its influence, owing partly to the fact that the Weimar Republic had largely stopped the official discrimination against the Jews and that the Verband's tactics were not fit for the fight against the new and much more radical antisemitism, and partly to the increasing significance of sectors within German Jewry that did not support it; it ceased to exist around 1922. -BIBLIOGRAPHY: W. Breslauer, in: BLBI, 7 (1964), 345–79; idem, in: YLBI, 14 (1969), 259–65; Y. Toury, Die politischen Orientierungen der Juden in Deutschland (1966); idem, in: YLBI, 13 (1968), 57–90; idem, in: Ha-Ẓiyyonut, 1 (1970), 9–56; M. Lamberti, Central European History, 3 (1970), 73–93. ADD. BIBLIOGRAPHY: P. Pulzer, Jews and the German State (1992), 280–82. (Jacob Borut (2nd ed.)

Encyclopedia Judaica. 1971.

Look at other dictionaries:

  • Verband der deutschen Juden — Verband der deutschen Juden, eine am 4. April 1904 in einer in Berlin tagenden Delegiertenversammlung auf autonomer Grundlage geschaffene Vertretung der Israeliten Deutschlands. Sie bezweckt, die geistigen Kräfte der jüdischen Staatsbürger zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reichsvertretung der deutschen Juden — Die Reichsvertretung der Deutschen Juden mit Sitz im Berlin wurde am 17. September 1933 gegründet. Sie sollte die Interessenvertretung der Juden in Deutschland darstellen, zu ihrem Präsidenten wurde der Berliner Rabbiner Leo Baeck gewählt, ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsvertretung der Deutschen Juden — Die Reichsvertretung der Deutschen Juden mit Sitz im Berlin wurde am 17. September 1933 gegründet. Sie sollte die Interessenvertretung der Juden in Deutschland darstellen, zu ihrem Präsidenten wurde der Berliner Rabbiner Leo Baeck gewählt, ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband der Geschichtslehrer Deutschlands — Verbandsdaten Name: Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. (VGD) Mitglieder: 3400 Landesverbände: 16 in den Bundesländern Gründungsdatum: 1913 Bundesvorst …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsverband der Deutschen Presse — Der Reichsverband der Deutschen Presse (RDP) war eine reichsweite Berufsorganisation für Journalisten. Er bestand von 1910 bis 1945. Am 20. November 1910 wurde der Reichsverband der Deutschen Presse in Berlin gegründet. Er war föderativ aufgebaut …   Deutsch Wikipedia

  • Reich der Deutschen — Kaiser und Reich i …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei — Dieser Artikel befasst sich mit der Organisationsstruktur der Schutzstaffel (SS). Geschichtliche Abrisse über die einzelnen SS Gliederungen finden sich bei Schutzstaffel, Waffen SS und SS Totenkopfverbände. Die Organisationsstruktur der SS und… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei im Reichsminsterium des Inneren — Dieser Artikel befasst sich mit der Organisationsstruktur der Schutzstaffel (SS). Geschichtliche Abrisse über die einzelnen SS Gliederungen finden sich bei Schutzstaffel, Waffen SS und SS Totenkopfverbände. Die Organisationsstruktur der SS und… …   Deutsch Wikipedia

  • Charta der deutschen Heimatvertriebenen — Die Charta der deutschen Heimatvertriebenen wurde von den Sprechern der Vertriebenenverbände bzw. ostdeutschen Landsmannschaften am 5. August 1950 unterzeichnet und am folgenden Tag in einer Massenkundgebung in Stuttgart Bad Cannstatt… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband nationaldeutscher Juden — Der Verband nationaldeutscher Juden bzw. Verband Nationaldeutscher Juden (Abkürzung VnJ oder VndJ) war eine rechtskonservative jüdisch politische Organisation in Deutschland. Der VnJ wurde 1921 von Max Naumann gegründet und 1935 verboten. Die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.